headlogo 

Aufruf an alle Luzernerinnen und Luzerner!

Es geht um nichts weniger als um unsere Heimat! Gehen Sie am 20. Oktober alle zur Wahl und unterstützen Sie mit Liste 34 die Schweizer Demokraten SD - für unsere Schweiz - für unseren Kanton Luzern!

Wer Kandidaten auf der Liste 34, Luzern wählt, distanziert sich auch vom Lobbyismus und der Käuflichkeit im Parlament, denn wir Schweizer Demokraten haben keine Lobby, lehnen Lobbyismus ab und vertreten die Normalbevölkerung und nicht die Geldelite!

Deshalb ist es wichtig dass, auch wer panaschieren will, dies auf der Grundbasis der Liste 34, Schweizer Demokraten Luzern, tut! Um in den Nationalrat zu kommen, müssen wir genügend Listenstimmen haben, denn nur Personenstimmen reichen leider nicht!

ALSO, WER LOBBYS VERHINDERN, BEKÄMPFEN UND VERMEIDEN WILL, LEGT IM KANTON LUZERN DIE LISTE 34 IN DIE WAHLURNE, AM BESTEN UNVERÄNDERT MIT ALLEN KANDIDATEN DER SCHWEIZER DEMOKRATEN! DANKE IM VORAUS FÜR EUER VERTRAUEN!

Für:

  • eine drastische Reduktion der Zuwanderung
  • Hilfe Vorort statt masslose Aufnahme von Scheinasylanten
  • zahlbare Krankenkassenprämien
  • den Erhalt von Kulturland und Begrenzung der Bauzonen
  • die Förderung erneuerbarer Energien
  • die Aufstockung des Grenzwachtkorps
  • Meinungsfreiheit statt ARG-Maulkorb
  • härtere Strafen für Gewalt- und Sexualstraftäter
  • den Erhalt schweizerischer Identität
  • eine Landwirtschaft ohne Freihandelsabkommen wie Mercosur
  • Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU
  • Förderung der Berufslehre
  • einen umfassenden Tierschutz
  • Gegen:

  • einen institutionellen Rahmenvertrag mit der EU
  • Islamisierung und Parallelgesellschaften
  • den UNO Migrationspakt
  • Ausbeutung der Sozialsysteme durch Wirtschaftsflüchtlinge
  • EU-Beitritt, Globalisierung und Wachstumswahn
  • weitere Privatisierungen und Abbau beim Service Public
  • ein Stimm- und Wahlrecht für Ausländer
  • erleichterte Einwanderung
  • die Verkleinerung der Schweizer Armee
  • weitere Kürzungen bei AHV, BVG, IV und ALV
  • neue Steuern und Abgaben
  • das Schächten und grausame Tierversuche
  • die Diskriminierung von Älteren in der Arbeitswelt